Mobbing - oder die wollen doch nur spielen!?

Die Bedeutung von Mobbing in Trennung oder Scheidung

Aus welchem Grund, denken wir gibt es, dass Mobbing ein Thema für Kinder, Jugendliche oder deren Eltern, die in Trennung oder Scheidung leben, sein kann.

Trennung und Scheidung kann zu einer bisweilen handfesten Auseinandersetzung werden. Diese ist dann in verbal-aggressiver als auch physischer (körperlicher) Weise (Gewalt) von Dritten erkennbar und zu beobachten. Doch was sind die Folgen von seelisch, geistiger und psychischer Gewalt (Missbrauch)? Diese Gewaltformen geschehen im »Stillen« ohne dass diese von Außen sichtbar werden. Im Innern der Kinder und Jugendlichen oder der Gedankenwelt der Eltern wirkt sich diese Gewaltform aus.

Mobbing stellt eine solche seelisch, geistige und psychische Gewaltform dar.

Mobbing kann in verschiedenen Bereichen des Lebens auftreten, wie z.B. in der Schule, am Arbeitsplatz, im Internet oder in der Familie. Um Mobbing zu erkennen, kannst du auf einige Anzeichen achten, wie z.B.:

  • Du fühlst dich ständig kritisiert, beleidigt, verletzt oder gedemütigt von anderen.
  • Du wirst von anderen ignoriert, isoliert, ausgeschlossen oder gemieden.
  • Du wirst von anderen bedroht, erpresst, belästigt oder gestalkt.
  • Du wirst von anderen lächerlich gemacht, verspottet, bloßgestellt oder verleumdet.
  • Du wirst von anderen sabotiert, behindert, benachteiligt oder unfair behandelt.

Mobbing kann auch im Rahmen von Trennung oder Scheidung vorkommen, wenn z.B. ein Partner oder Familienmitglieder den anderen Partner gezielt fertig machen wollen, um ihn zu verletzen, zu kontrollieren oder zu bestrafen. Das kann z.B. durch folgende Handlungen geschehen:

  • Der Partner oder Familienmitglieder verbreiten Lügen, Gerüchte oder falsche Anschuldigungen über den anderen Partner.
  • Der Partner oder Familienmitglieder versuchen, den anderen Partner von seinen Kindern, Freunden oder Verwandten zu entfremden oder ihm den Umgang zu erschweren.
  • Der Partner oder Familienmitglieder verweigern dem anderen Partner den Zugang zu gemeinsamen Ressourcen, wie z.B. Geld, Wohnung oder Hausrat.
  • Der Partner oder Familienmitglieder machen dem anderen Partner das Leben schwer, indem sie ihn stören, provozieren, beschimpfen oder belästigen.

Mobbing in der Partnerschaft oder Familie kann sehr schädlich sein, sowohl für den betroffenen Partner als auch für die Kinder, die Zeugen oder Opfer des Mobbings werden können. Wenn du dich in einer solchen Situation befindest, solltest du dir Hilfe suchen, um dich zu schützen und dich von dem Mobber zu trennen.

Wenn du dich in einer solchen Situation befindest, kann dies bedeuten, dass diese Amtspersonen und Familienangehörige der Kinder Mobbing machen.
Diese oben genannten Verhaltensweisen sind typische Anzeichen von Mobbing, die darauf hinweisen, dass die betroffene Person systematisch schikaniert, diskriminiert oder unterdrückt wird. Das ist nicht nur moralisch falsch, sondern auch rechtswidrig. Niemand hat das Recht, eine andere Person so zu behandeln, egal ob es sich um Amtspersonen, Familienangehörige oder andere handelt.

Wenn du dich in einer solchen Situation befindest oder jemanden kennst, der davon betroffen ist, solltest du nicht schweigen oder dich schämen, sondern dir Hilfe suchen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie du dich gegen Mobbing wehren kannst, wie z.B.:

  • Dokumentiere die Vorfälle von Mobbing, indem du z.B. ein Tagebuch führst, E-Mails oder Nachrichten aufbewahrst, Fotos oder Videos machst oder Zeugen suchst.
  • Sprich mit einer vertrauenswürdigen Person über deine Situation, wie z.B. einem Freund, einem Familienmitglied, einem Kollegen, einem Lehrer oder einem Berater.
  • Wende dich an eine geeignete Stelle, die dir Unterstützung, Beratung oder Schutz bieten kann, wie z.B. eine Opferhilfe, eine Gewaltschutzambulanz, eine Antidiskriminierungsstelle oder eine Rechtsanwaltskanzlei.
  • Erstatte eine Anzeige bei der Polizei oder einer anderen Behörde, wenn du dich bedroht, erpresst, belästigt oder verletzt fühlst oder wenn du Beweise für eine Straftat hast.
  • Suche dir professionelle Hilfe, wenn du unter psychischen oder körperlichen Beschwerden leidest, die durch das Mobbing verursacht oder verschlimmert wurden, wie z.B. Angst, Depression, Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Magenprobleme.

MindMap - Mobbing

Mobbing
├── Definition: systematische, wiederholte und langfristige Schikanen, Beleidigungen, Ausgrenzungen oder Bedrohungen gegenüber einer Person oder einer Gruppe
├── Ursachen: z.B. Machtstreben, Neid, Angst, Unsicherheit, Vorurteile, Gruppendruck oder Konflikte
├── Folgen: z.B. psychische oder körperliche Beschwerden, Leistungsabfall, Isolation, Depression, Angst, Selbstwertverlust oder Suizidgedanken
├── Maßnahmen: z.B. Hilfe suchen, Vorfälle dokumentieren, mit einer vertrauenswürdigen Person sprechen, sich an eine geeignete Stelle wenden, eine Anzeige erstatten oder professionelle Hilfe suchen
├── Bereiche: z.B. Schule, Arbeitsplatz, Internet oder Familie
└── Beispiele: z.B. kritisiert, beleidigt, verletzt oder gedemütigt werden, ignoriert, isoliert, ausgeschlossen oder gemieden werden, bedroht, erpresst, belästigt oder gestalkt werden, lächerlich gemacht, verspottet, bloßgestellt oder verleumdet werden, sabotiert, behindert, benachteiligt oder unfair behandelt werden

Artikeldetails

Artikel-ID:
18
Datum (erstellt):
2024-02-15 15:12:05
Aufrufe:
19
Bewertung (Stimmen):
(0)